Wohlbefinden in Berlin

Neue Wege gehen, wenn die alten nicht mehr weiterführen

- Willkommen -

Vorwort

Wenn ein Heilkundiger (Heilpraktiker oder Arzt) Pflanzenpräparate (Phytotherapeutika) oder Homöopathika verordnet, so bedeutet dies noch lange nicht, dass es sich dabei um einen Naturheilkundigen handelt. Da es in der allgemeinen Bevölkerung diesbezüglich Unklarheiten gibt, schreibe ich diesen Test.

Naturheilkunde bzw. Schulmedizin

alter Baum mit frischen Trieben

Die Naturheilkunde des Menschen umfasst den Menschen als Einzelwesen, mit seinen psychischen und körperlichen Faktoren, sowie die Einflüsse und seinen sozialen (mitmenschlichen) Beziehungen und anderen Umgebungsfaktoren (siehe zur Verdeutlichung PDF-Datei zur Psycho-Somato-Ökologie). Mit anderen Worten: Psyche (Gemüt) und Soma (Körper) beeinflussen sich gegenseitig. Ebenso beeinflusst der Mensch seine Mitwelt und diese ihn.
Wenn ein Mensch sich schlecht ernährt, so wirkt sich dies auch auf seine Stimmung und auf seine Wahrnehmung aus. Anders ausgedrückt: Sensibilität (Feingefühl) hängt auch von der Art und Weise der Ernährung ab. Andersherum gilt dies auch. Wenn es einer Person um hohe körperliche Kraft geht, dann ist es sinnvoll, sich durch eine bestimmte Ernährungsweise zu stärken. Dadurch nimmt die Sensibilität ab.
Hat jemand Disstress (krank machenden Stress) am Arbeitsplatz, so beeinträchtigt dies seine psychische und körperliche Verfassung, seine Arbeitsleistung lässt nach.
Auch Glaube ist bezüglich Gesundheit und Krankheit von Bedeutung. Glaubt ein Mensch zum Beispiel, dass er aus irgend einem Grunde Strafe verdient hat oder dass es keine Hoffnung auf positive Veränderung gibt, er selbst ein Versager sei ..., dann kann dies seinem Immunsystem schaden und er krankwerden.
Daraus ergibt sich, dass der Naturheilkundige vor der Behandlung viele Informationen bezüglich des Zustandes des Kranken/Leidenden und seiner Mitwelt (Umwelt) zusammentragen muss, bevor er eine Diagnose erstellen und eine sich daraus herleitende Behandlung vorschlagen kann.

Der Schulmediziner geht hingegen in seiner Arbeit anders vor. Man könnte dies mit dem Bild: ein Auto zur Wartung und ggf. Reparatur in eine Werkstatt bringen vergleichen. Dort wird gemessen, gewogen, gezählt und ggf. etwas entfernt oder erneuert. Wir Menschen sind aber gar keine Maschinen, denn wir haben Gefühle. Und Gefühle sind in vielen Fällen die treibenden Kräfte, die zur Gesundung oder zur Krankheit führen.

Ich arbeite als Naturheilkundiger - siehe dazu auch die Praxisseite - nach meinen eigenen Lebenserfahrungen, den durchlebten Weiter- und Fortbildungen und meiner bisher etwa 35-jährigen Berufserfahrung. Ich arbeite dabei nicht nach den Ideen und Praktiken eines bestimmten Heilkundigen oder einer speziellen Heilkundigen.

nach oben