Wohlbefinden in Berlin

Anders leben (lernen)

Herzlich willkommen. Schön, dass du herein schaust

Foto: Eine Blüte im Frühling
aktualisiert:

Warum habt ihr nichts unternommen?

Um 1968 hat die akademische Jugend gegen den Lebensstil ihrer Eltern und Großeltern rebelliert. Anstatt ihren elterlichen Pflichten nachzukommen, indem sie Lösungen erarbeiten und umzusetzen, haben sich einige ihrer universitären Lehrer mit ihnen solidarisiert und ebenfalls gegen die Machenschaften der "Übereltern" (Staat) protestiert.

Das Lied der Sieger

Immer noch gibt es "Alt-68er", die das Hohelied der Revolution singen. Denn 68 hat viel für die Bevölkerung in der alten BRD gebracht, so sagen sie. Dabei übersehen sie, dass es vielen Menschen seit Jahren immer schlechter geht. Armut breitet sich aus, immer mehr Menschen werden chronisch krank ... und anderes mehr. Das war schon damals zu erkennen, wenn man es sehen wollte.


Unser exponentielles Wachstum schließt, wahrscheinlich noch in diesem Jahrhundert, mit einem Wendepunkt ab.
Wie wollen wir die sich entschleunigende Nachwendezeit gestalten und wie bereiten wir uns darauf vor?


Die Hoffnung der Protestierer

50 Jahre später, jetzt, ist es wieder so weit: Die akademische Jugend klagt ihre "68er-Eltern" und die jetzigen "Übereltern" an. Diesmal bestimmt die Angst vor dem (menschengemachten) Klimawandel die Szene. Und auch jetzt gibt es Eltern, die sich auf die Ebene der Jugendlichen und jungen Erwachsenen begeben, anstatt Lösungen anzubieten. Es gibt schon so viele Erkenntnisse, die wir nur weiter zu verbreiten und umsetzen zu brauchen..

Das Lied der Verlierer

Auch diesmal ist schon zu erkennen, was den künftigen Eltern in 30 Jahren von den Kindern vorgeworfen wird: Warum habt ihr euch nicht gekümmert?! Warum habt ihr nichts unternommen und uns nicht davor bewahrt, dass wir unsere Intimitäten und unsere Freiheiten verschenkt haben. Wir sind freiwillig zu Sklaven geworden, und ihr habt uns nicht davon abgehalten!


Foto: Titelbild von 'Unterwerfung als Freiheit' von Patrick Schreiner
Foto: Titelbild von 'ÄTödliche medizin und organisierte kriminalität' von Peter C. Gøtzsche
Foto: Titelbild der DVD 'System Fehler' von Florian Opitz
Foto: Titelbild von 'Verloren unter 100 Freunden' von Sherry Turkle

Wir haben Lösungen

Interessant finde ich, dass die meisten Besucher meiner Website in den USA beheimatet sind. Ich erkläre mir das so: Viele USA-Bewohner erkennen langsam, dass es so nicht mehr weitergehen darf und suchen nach Lösungen. Aktuell haben über 10.000.000 Personen ihre Unterschrift unter eine Petition zum Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump gesetzt.

In der Bundesrepublik sieht es etwas anders aus. Hier glauben immer noch sehr viele Bürger, dass es uns gut geht, verbreiten doch die Medien immer wieder, dass wir immer reicher werden ... Ist das nicht ein Zeichen für unser aller Wohlbefinden?

Digitale Anzeigentafel des Bundes der Steuerzahler Deutschland mit dem aktuellen Schuldenstand
Foto aufgenommen am 19.05.2019, während die Verschuldung steigt und steigt.

Du könntest Teil einer Lösung sein

Wenn wir etwas Wesentliches verändern wollen - und dies ist notwendiger denn je, meine ich - so müssen wir auf zwei Ebenen wirken: regional, das bedeutet hier, dass wir uns als Menschen verändern müssen, und global, was unseren Umgang mit anderen Menschen, mit Tieren, Pflanzen, Nahrungsmitteln und Rohstoffen betrifft.

Als philosophische Grundlage dient uns die Lehre der Psycho-Somato-Ökologie. Über alles Weitere können wir uns im persönlichen Gespräch austauschen.

nach oben